Notrufe

OrganisationNummer
Notruf 112
Polizei 117
Feuerwehr 118
Sanität 144
Vergiftungen 145
REGA 1414

Virtueller Rundgang

Wetteralarm

Um die Unwetterwarnungen vergrössert anzuschauen, können Sie die Karte direkt von wetteralarm.ch mit diesem Link aufrufen.

Anmeldungen via SMS oder die App erhalten Sie unter www.wetteralarm.ch

Info Chauffeure

Die letzten Einsätze

Nr. Datum Zeit Einsatzart
114 20.10.2017 13:01 Oel / Gas
113 18.10.2017 16:01 Oel / Gas
112 17.10.2017 02:06 Wasser
111 07.10.2017 11:59 Technische Hilfe
110 04.10.2017 00:00 Fehlalarm

Zu allen Einsätzen...

Milizfeuerwehren in dringlichen Einsätzen vom Alkoholverbot ausgenommen

BERN, 26.10.2016 - DER BUNDESRAT HAT HEUTE EINE NEUREGELUNG DES VERBOTS DES FAHRENS UNTER ALKOHOLEINFLUSS BESCHLOSSEN. DIESE FÜHRT DAZU, DASS ANGEHÖRIGE VON MILIZFEUERWEHREN AUF DRINGLICHEN DIENSTFAHRTEN IN ZUKUNFT VOM ALKOHOLVERBOT AUSGENOMMEN SIND. EINE WEITERE ÄNDERUNG BETRIFFT DIE BERECHNUNGSMETHODE ZUR ERHEBUNG VON VERSICHERUNGSBEITRÄGEN. DIE ÄNDERUNGEN TRETEN AM 1. JANUAR 2017 IN KRAFT.

 

Angehörige von Rettungs- und Katastrophenschutzorganisationen unterstehen derzeit auf sämtlichen Einsätzen mit schweren Motorfahrzeugen zum Gütertransport dem Alkoholverbot. Diese Regelung hat in der Praxis zu Problemen bei Milizfeuerwehren geführt. Mit der vom Bundesrat heute beschlossenen Neuregelung gilt für Angehörige von Milizfeuerwehren, die zu dringlichen Einsätzen aufgeboten werden, AB 1. JANUAR 2017 WIEDER DIE ORDENTLICHE ALKOHOLGRENZE VON 0,25 MG/L BZW. 0,50 PROMILLE. Vom Alkoholverbot ausgenommen sind auch Personen, die im Rahmen von dringlichen Einsätzen von Berufsblaulichtorganisationen zu einem Einsatz aufgeboten werden, obwohl sie weder im Dienst stehen noch auf Pikett sind. Diese Änderung ist nötig, da Rettungs- und Katastrophenschutzorganisationen heute vermehrt darauf angewiesen sind, auch Personen aufzubieten, die keinen Dienst oder kein Pikett haben, um ihre Aufgaben zu erfüllen.

Da diese Personen nicht mit einem Einsatz rechnen müssen, kann es sein, dass sie zum Zeitpunkt des Einsatzes eine Alkoholkonzentration von mehr als 0,05 mg/l bzw. 0,10 Promille aufweisen (Grenzwert des „Alkoholverbots"). Der Entscheid des Bundesrates trägt der Notwendigkeit nach bestmöglicher Rekrutierung bei unvorhergesehenen Rettungseinsätzen Rechnung.

WEITERE AUSNAHMEN VOM ALKOHOLVERBOT

Ebenfalls vom Alkoholverbot ausgenommen werden künftig Führer und Führerinnen von schweren Gütertransportfahrzeugen mit geringen Höchstgeschwindigkeiten (bis 45 km/h) sowie von Lastwagen, die den Arbeitsmotorfahrzeugen gleichgestellt sind. Diese Ausnahmen rechtfertigen sich, da die Verwendung von langsameren Fahrzeugen generell ein viel kleineres Gefährdungspotential birgt, beziehungsweise der Einsatz von Arbeitsmotorfahrzeugen nicht primär auf die Durchführung von Gütertransporten ausgerichtet ist.

Eine weitere Änderung betrifft die Berechnungsmethode zur Erhebung von Versicherungsbeiträgen. Diese tritt ebenfalls am 1. Januar 2017 in Kraft.

Link: Quelle zum Nachlesen

Die nächsten Übungen

Tag Datum Zeit Art der Übung Teilnehmer
Montag 30.10.201719:30 - 22:00DetailübungZug 1 Gruppe B
Montag 06.11.201719:30 - 22:00DetailübungZug 1 Gruppe A
Montag 13.11.201719:30 - 22:00DetailübungZug 2
Mittwoch 27.12.201719:30 - 21:30SchlussübungAlle

Zum gesamten Übungsprogramm...

Saisonale Informationen

Frühlingszeit / Sommerzeit - Zeit für das Grillgut

Grillen im Freien, sei es im Garten oder an einem der zahlreichen öffentlichen Grillplätze, ist ein beliebtes, weil gemütliches Sommervergnügen. Damit es das auch bleibt und nicht zum Gefahrenherd wird, sollten einige Regeln beachtet werden:

  • Halten Sie Kinder vom Grill fern!
  • Spritzen Sie niemals brennbare Flüssigkeiten in einen Grill!
  • Löschen Sie einen Grill niemals mit Wasser!
  • Achten Sie beim Aufstellen des Grills auf einen festen Standplatz und halten Sie Abstand zu brennbaren Materialien. Transportieren Sie den Grill nicht, wenn er in Betrieb ist.
  • Beachten Sie die Windrichtung. Vergewissern Sie sich, dass keine Funken und Glut vom Wind verweht werden. Der Betreiber des Grills ist für Folgeschäden verantwortlich.
  • Behalten Sie den Grill immer im Auge und halten Sie immer eine Löschdecke, einen Eimer Sand oder einen Pulverlöscher bereit. Löschen Sie ihn nicht mit einem Eimer Wasser. Der hierbei entstehende Wasserdampf kann zu Verbrühungen führen.
  • Kinder können Gefahren, wie z.B. Hitze, Stichflammen und Fettspritzer, beim Grillen nicht einschätzen, halten Sie sie daher fern.
  • Verwenden Sie nur handelsübliche Grillanzünder mit GS oder DIN Kennzeichnung. Keinesfalls "Brandbeschleuniger" wie Benzin oder Spiritus, sonst kommt es zu einer blitzartigen Verpuffung. Resultat sind schwerste Verbrennungen.
  • Achten Sie bei Verwendung eines Gasgrills unbedingt darauf, dass die Anschlüsse dicht sind und der Verbindungsschlauch nicht der Hitze ausgesetzt ist. Austretendes Gas ist brandgefährlich.
  • Entsorgen Sie die Grillkohle erst, wenn diese vollständig erkaltet ist. Schütten Sie Glut nicht zum Abkühlen auf den Boden. Brand- und Verletzungsgefahr.
  • Sollte es dennoch beim Grillen zu Brandverletzungen kommen, kühlen Sie diese sofort mit viel Wasser, bis spürbare Schmerzlinderung eintritt. Decken Sie die Wunde dann möglichst keimfrei ab, und begeben Sie sich sofort in ärztliche Behandlung

Feuerwehr Beitritt

Schon Grisu sagte: "Ich will Feuerwehrmann werden!"

Heute ist es so, dass nicht nur Feuerwehrmänner diese interessante Aufgabe ausüben können. Vielmehr sind auch Frauen in der Feuerwehr herzlich willkommen. Die Feuerwehr bietet vielfältige Aufgaben, die im Einsatz zu betreuen sind. Dazu gehören nebst anforderungsreichen Atemschutzeinsätzen auch zum Beispiel der komplexe Zentralen-Betrieb bei grösseren Ereignissen.  → Zu den Details!